Wetter-Belastung: „Ich habe Kreislauf“

Startseite / Vitalstoffe / Wetter-Belastung: „Ich habe Kreislauf“

Ich höre diesen Satz im Sommer relativ oft. Kreislaufprobleme im Sommer passieren oft, und sicher kennen Sie jemanden, der jemanden kennt. Plötzlich verträgt man die Hitze nicht mehr so gut. Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die das infrage stellen, warum das so ist. In diesem Beitrag gebe ich Ihnen 3 Tipps und zeige, wie ich der Belastung durch Hitze-Wetter entgegentrete und Probleme mit dem Kreislauf vermeide.

Symptome – So reagiert der Kreislauf auf Hitze-Wetter

Sie fühlen sich im Sommer oft müde und abgeschlagen. Unfähig, Ihren Alltag zu meistern? Sie schwitzen viel und halten sich natürlich am liebsten im Schatten auf. Früher war das alles kein Problem. Sind Sie jemand, der sich sehr gerne stundenlang im Sommer in die Sonne gelegt hat, um alles dafür zu tun, um braun zu werden, bis es nicht mehr ging?

Oder, Sie haben die Sonne einfach noch nie gut vertragen und halten sich im Sommer grundsätzlich lieber drinnen als draußen auf. Der Kreislauf macht da nicht mit.

Schwindel im Sommer kommt als häufiges Symptom auf. Als ich in Costa Rica lebte, hatte ich oft mit genau den Symptomen zu tun:

  • Schwindel,
  • Kopfschmerzen und auch immer wieder
  • Krämpfe.

Einheimische kamen immer mit der gleichen Empfehlung:

„Trinke Elektrolyte und dir wird es gleich besser gehen.“

Welche Ursache haben Kreislaufprobleme?

Ich bin nun schon lange wieder zurück und mir ist dieses Thema tatsächlich in Vergessenheit geraten. Doch in meiner Ausbildung zur Diätassistentin standen die Themen; Wasserhaushalt des Körpers, Gleichgewicht im Elektrolyt-Haushalt, Kalium-, Natrium-Pumpe im Lehrplan und waren somit wieder brandaktuell. Dann war mir auch wieder klar, warum mein Kreislauf bei Hitze-Wetter oder bei starker körperlicher Belastung, Sport in der Hitze oder tanzen im „subtropischen Klima“ in einer Diskothek zu Kopfschmerzen und Krämpfen neigte, und oft Tage brauchte, bis ich mich wieder regeneriert habe.

Meine 3 Tipps gegen Kreislaufprobleme bei Hitze

Dass wir im Sommer schwitzen passiert, ob wir es wollen oder nicht. Wir verlieren Mineralstoffe wie Salz, Kalium, Calcium und sogar Vitamine über die Haut. Den berühmten Salzfilm im Gesicht kennen sicher viele. Von daher gilt: Was verloren geht, muss auch wieder aufgefüllt werden.

Wenn uns die Medien aber erzählen, wir sollen doch bitte nicht so viel salzen, dann kann das für den einen oder anderen, im Sommer wirklich unangenehm werden. Denn, wer kein Brot, Käse, Wurst, Chips und Fertigprodukte isst, der isst von Haus aus, salzarm! Diese Personen sollten alles salzen, was sie im Sommer essen. Wirklich!

Tipp 1: 1 TL Salz am Tag. Das sind ca. 5 g, für uns absolut ok. Wir schwitzen das auch wieder raus. 5 g täglich haben keine negative Auswirkung auf unseren Körper.

Wer oben genanntes isst, hat grundsätzlich schon einmal eine gute Salzversorgung. Es kann aber sein, dass ihm dann andere Mineralstoffe ausgehen. Daher sollte eine ausgewogene Ernährung immer das Ziel am Ende des Tages sein. Dadurch stellt man sicher, dass man auch alle wichtigen Vitalstoffe zu sich nimmt.

Tipp 2: Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, mein Müsli morgens zu salzen und auch beim Sport meine Apfelschorle zu salzen. Seit dem habe ich kopfwehtechnisch keine Probleme mehr.

Tipp 3: Ebenso trinke ich gern mal ein Glas Elektrolyte nach einem Sonnenbad. Das verlorene Wasser nimmt der Körper durch die Elektroendmischung noch schneller auf, und ich habe die ausgeschwitzten Elektrolyte gleich wieder nachgefüllt.

Sicher gehen: Kreislaufprobleme durch Calciummangel ausschließen

Es gibt viele Personengruppen, die ein erhöhtes Risiko für einen Calciummangel haben. Dazu gehören Personen, die unter anderem auf Milch und Milchprodukte verzichten, weil es zu ihrem Lebensstil gehört oder sie unter einer Intoleranz leiden. Dennoch sind Milch und Milchprodukte einer der wichtigsten Calciumlieferanten. Personen, die sich nur einseitig und durch Fertigprodukte ernähren, gehören darüber hinaus auch zur Risikogruppe. Auch schwangere und stillende Frauen können dazu gehören, wenn sie nicht genügend Calcium aufnehmen. Wenn Sie sich gerade vielleicht angesprochen fühlen oder generell das Interesse haben dem nachzugehen ob eventuell ein Calciummangel vorliegt, empfehle ich Ihnen ganz einfach den kostenlosen Selbsttest durchzuführen.

Bildnachweis(e)

Mann hat Schweiss auf der Stirn: Hitze-Wetter macht Kreislauf Probleme

Foto: Nathan Dumlao @Unsplash

Mehr zu Vitalstoffe lesen

Schreibe einen Kommentar