Pille vs. Insulinresistenz – ein Erfahrungsbericht

Startseite / Abnehmblockaden / Pille vs. Insulinresistenz – ein Erfahrungsbericht

Mein Name ist Tatjana, ich bin 29 Jahre alt und Auszubildende im 3. Lehrjahr. Durch eigenständige Recherche kenne ich mich mit der Pille und deren Wirkungsweisen aus und darf so einen Gastbeitrag über die Pille und ihre Auswirkungen schreiben. Mich hat die Frage beschäftigt, ob die Pille gegen Insulinresistenz hilft bzw. welche Wechselwirkungen durch deren Einnahme entstehen.

Ist die Pille nur gegen den Kinderwunsch nützlich?

Die Pille: Wer kennt sie nicht? Das Wundermittel für junge Mädchen und Frauen, die aktuell keinen Kinderwunsch haben. Oder bei solchen ein Kind nicht in die Karriereplanung passt. Sie gilt als zuverlässig, einfach und sicher. Von Frauenärzten wird die Pille auch oft Frauen mit starken Schmerzen, unregelmäßigen Zyklen oder Endometriose verschrieben.

Kurz und knapp: mir musste eine Lösung einfallen, aus diesem Dilemma raus zu kommen. Ich entschied mich zum Absetzen der Pille und einer Ernährungsumstellung. Die erste Maßnahme fühlte sich befreiend und unabhängiger an. Ich begann meinen Körper besser kennenzulernen und auf die Zeichen zu achten, die er mir gibt. Bei dem Thema Ernährung habe ich darauf gesetzt, sehr zuckerhaltige Getränke und Lebensmittel zu vermeiden, da diese meine Gewichtszunahme und die ständigen Genitalinfektionen gefördert haben. Dieser Schritt hat eine super positive Wirkung auf mein Gewicht. Ich hatte das Gefühl, nicht mehr ständig aufgebläht und kugelrund zu sein.

Auch ich habe sie nun mehr neun Jahre eingenommen, um nicht schwanger zu werden. Doch was ist passiert? Leider habe ich die Pille nicht ohne Nebenwirkungen vertragen. Ich nahm recht schnell zu, bekam auffällig häufig Heulkrämpfe und auch sehr depressive Phasen, die zum ersten Mal in meinem Leben sogar in der Frage endeten: Lohnt es sich noch zu leben? Hinzu kamen mit den Jahren auch noch Beschwerden im Verdauungstrakt und genitale Infektionen sowie Pilzbefall. Klar kann man nicht alles auf die Pille schieben. Zusätzliche Faktoren waren zum Beispiel der Alltagsstress oder Stress im Beruf. Ebenso wie eine, nicht sehr ausgewogene, mitunter auch schlechte, einseitige Ernährung. Diese Stressoren brachten buchstäblich mein Fass an ertragbarem Leid zum Überlaufen.

Pille fördert Insulinresistenz

Ich habe auch unter anderem durch meine derzeitige Ausbildung zur Diätassistentin gesehen, dass das Zitat „Du bist, was du isst“ sehr der Wahrheit entspricht. Nichtsdestotrotz sollte jede Frau für sich selbst entscheiden, ob es sinnvoll ist, die Hormone durch die Pille ein Leben lang einzunehmen. Die Pille enthält Hormone, die von außen zugefügt werden und natürlich den Körper beeinflussen können. Bei meiner Recherche durfte ich auch auf genügend Seiten lesen, dass die Pille eine Insulinresistenz fördern kann und somit das Abnehmen erschwert.

Pille Insulinresistenz

Vielleicht lohnt es sich, Alternativen zur Verhütung zu suchen. In meinem Fall war es die beste Entscheidung zur hormonfreien Verhütung zurückzugreifen, da ich dadurch geistig und körperlich zufriedener mit mir selbst bin.

Bildnachweis(e)

Pille vs. Insulinresistenz – ein Erfahrungsbericht

Foto: Pixabay

Mehr zu Abnehmblockaden lesen

Schreibe einen Kommentar